Entspannung

Entspannung

Ein Thema, dass wir gerne weiterschieben “Ich entspanne mich dann im Urlaub”, “Ich hab heute keine Zeit” – dies ist ein Thema wo man Konsequenz braucht und immer daran arbeitet. Ohne Entspannung bist du mal im Hamsterrad gefangen und irgendwann gehts dann nicht mehr. Es können sich seelische oder auch körperliche Symptome zeigen…

Ich würde dir gerne empfehlen, dass du auch der Entspannung Zeit und Raum gibst.

Aber was ist Entspannung? Nein leider nicht vorm Fernseher sitzen, Smartphone surfen und all die Dinge, die wir glauben. Entspannungsmethoden gibt es viele – sei es Yoga, Pilates, Autogenes Training, Bodyscan, Meditation, Fantasiereisen, Progressive Muskelentspannung – was haben diese alle gemeinsam? Ruhe, Stille und Atmung und dies fördert die Achtsamkeit und schaltet den Parasympathikus (Nerv im Gehirn) ein und so können wir zur Entspannung kommen.

Wenn man Tiere beobachtet, welche gerade von einem anderen Tier gejagd werden – sie befinden sich in einer akuten Stresssituation und im nächsten Zug stehen sie völlig entspannt wo und fressen…die wechseln immens schnell von Stress in die Entspannung. Wenn wir Stress haben, machen wir oft weiter und schneller und bauen nicht gleich anschließend eine Entspannung ein oder? Wenn du schon zu den Menschen gehörst, die das machen: Gratulation!

Du weisst nicht – welche Entspannungsmethode für dich das richtige ist? Kein Problem – es gibt von mir 4 Entspannungseinheiten als Package und nochdazu vergünstigt statt 40€ um 27 € zum Kennenlernen. An 4 Abenden besprechen wir kurz die Methode und machen eine Einheit durch. Hier kannst du mal schauen, was für dich das richtige ist.

Auf geht´s in ein entspanntes 2023 Jahr…

Steffi

Emotionen – Loslassen – Hilfestellung

Emotionen – Loslassen – Hilfestellung

Unsere Emotionen, Gedanken, Gefühle  können sich in der Sekunde ändern – aber sie gehören zu uns! Wir müssen dankbar sein, dass sie sich zeigen. Es gibt auch Menschen, die wenig Emotionen zeigen. Emotionen können wertvoll sein, denn wir “fressen” nichts in uns hinein bzw. verstecken es.

Stell dir mal vor, all deine Emotionen, Gefühle sind in einem Rucksack fest verschlossen und du trägst dies Tage, Monate, Jahre, Jahrzehnte mit dir umher. Irgendwann “knickst” du mit deinem emotionalen unsichtbaren Rücken zusammen – denn du kannst die Last nicht mehr tragen… diesen imaginären Rucksack sollte man öffnen und auch mal was raustun (loslassen), dann spaziert es sich gleich wieder leichter durchs Leben…

Unterstützung im Bereich Loslassen gibt es sehr viele im Bereich Mentaltraining & Stressprävention, aber auch auf energetischer Ebene: Bachblüten, ätherische Öle, Klangschalen, Stimmgabel, Impulsströmen, energetische Meridian-Harmonisierung, energetisches Tapeing für deine energetische Ausgewogenheit.

Ich freue mich, wenn ich dich bei einem persönlichen Termin in meinen Praxisraum kennenlernen darf und ich dich auf den Weg in die energetische Ausgewogenheit begleiten darf.

Wenn du zu weit weg wohnst – kann ich dir Webinar “Duftbalance & mentale Stärke” empfehlen (teilinhaltlich sind die Themen beinhaltet) oder die Online-Workshop-Reihe “duftend-energetisch-mental stark” dreht sich alles um das Thema.

Steffi

“Komm konzentrier dich”

“Komm konzentrier dich”

Das Bild wird dir in Kürze wieder bekannt vorkommen und die Sätze, die du am meisten wieder von dir gibst werden sein: “Komm konzentriere dich”…

Konzentration ist das Fokussieren auf ein Thema, aber selbst wir als Erwachsene tun uns da schwer…die Konzentrationsspanne bei einem Kind in der 1. Schulstufe ist bei ca. 15 min und dann muss es mal durchschnaufen…Konzentration bedarf auch Anstrengung und sollte nie mit leeren Magen stattfinden und auch nicht in einem ängstlichen Zustand sein. Da schlägt uns unser Körper ein “Schnippchen”.

Na super, denkst du dir jetzt – was nun?

Du kannst dein Kind alle nötigen Voraussetzungen bieten, damit es stressfrei, gestärkt und konzentriert die Hausaufgaben erledigen kann.

Wenn möglich das Kind vorher im Freien laufen lassen (spielerisch) oder den Weg von der Schule zu Fuss bestreiten, es fördert die Gemeinschaft der Kinder und auch das Gelernte wird gefestigt.

Dann ein Mahlzeit zur Stärkung, denn Konzentration braucht Kraft.

Womöglich noch vorher eine Körperübung, Entspannungsmusik, Konzentrationsübung spielerisch üben und dann sind im “Nu” die Hausaufgaben gelöst.

Aber wie alles im Leben, man muss es umsetzen und trainieren!!!

Ein kurzer Einstieg in das Thema “Kinder & Mentaltechniken” am Sa, 02.10.22 um 18:00 Uhr gibts jetzt vergünstigt

Wenn du MEHR darüber wissen willst,  ich erzähle in der Online-Workshop-Reihe “Mentalbalance für dein Kind” immens viel darüber – diese Workshopreihe ist für Eltern…

Ängste, Befürchtungen – Kinder stärken

Ängste, Befürchtungen – Kinder stärken

Ja schon bei den jüngsten kommen Ängste, Befürchtungen auf…und ja, die müssen ernst genommen werden und nicht bagatellisiert werden. Ein offenes Ohr und Empathie und Verständnis ist gefragt…

Die beste Strategie ist, gemeinsam mit dem Kind eine Lösung finden (als Bezugsperson oder Eltern schiessen sie nicht mit den Lösungen heraus) – lassen sie das Kind überlegen, was ihr/ihm helfen kann – denn so baut es eine Lösungsorientierung auf (diese wieder immens wichtig ist für die Resilienz = die Widerstandskraft der Seele). Wenn gar keine Ideen aufkommen, was man dafür tun kann – was eine Lösung sein kann, dürfen natürlich die Erwachsenen mit Ideen kommen. Aber lassen sie unbedingt, das Kind wählen (zwischen 2 Möglichkeiten zum Beispiel). Denn das Kind sucht dann dies aus, was sie sich auch zutraut…

Also das war schon Tipp 1 – gemeinsam auf Lösungssuche sich zu begeben.

Tipp 2: Bewusst machen, welche Stärken das Kind hat – Stärkenfindung gehen und ob Erinnerungen aus der Vergangenheit zurückholen, wo es z.B. schon mal eine schwierige Aufgabe erfolgreich gemeistert hat.

Tipp 3: Atemtechniken erlernen um sich in Angstsituationen selbst beruhigen zu können…

Es gibt noch viele andere Inspirationen für dein Kind, um mental stark durchs Leben gehen kann. Mentaltraining heisst einüben – mit der Macht unserer Gedanken.

Wenn du neugierig bist, ich erzähle in der Online-Workshop-Reihe “Mentalbalance für dein Kind” immens viel darüber – diese Workshopreihe ist für Eltern

Ein weiteren Workshop gibt es am 24.09.22 für Kinder im Alter von 6-10 Jahren zum Thema “Stärken”, wo ich mit dem Kind spielerisch trainiere, wie sie die eigenen Stärken sich bewusst machen kann oder es gibt eigens Kindermentaltraining (auch online) zu einem sensationellen Preis…

Vertrauen-Mut-Gedanken

Vertrauen-Mut-Gedanken

Vertraust du dir und deinen Entscheidungen? Hast du Vertrauen an deine Fähigkeiten, Entscheidungen, usw?

Komfortzone verlassen, Mut, Selbstbewusstsein, Macht der Gedanken – ein sehr spannendes Thema

Traust dir Dinge machen, wo andere sagen, dass hätte ich mich nicht getraut oder schaust du auf Menschen “hinauf” und bewunderst diese, weil sei Mut, Motivation haben?

Vertrauen bedeutet auch, dass wir an uns selbst glauben. Den Glauben, dass es gut für dich ist. Den Glauben, dass du das schaffst. Den Glauben, dass es sich bereichert. Wenn du das durchwegs hast, ist es viel wert! Ein Sprung über die Komfortzone ist oft ein “Sprung ins Ungewisse”. Das sorgt bei vielen für Unwohl – aber glaubt mir, es ist auch was wunderbares. Nur Mut dazu. Der Mensch ist zwar ein Gewohnheitstier, aber immer nur das gleiche – lässt unsere Welt irgendwann trüb werden, fad werden – manchmal ist es Zeit, neues auszuprobieren – dies fördert unsere seelische Ausgewogenheit…

Das Vertrauen in die Welt und an uns selbst – gibt uns die Möglichkeit neue Wege zu bestreiten und die können wundervoll sein!!! Wenn du jetzt da sitzt und sagst, aber, aber…. Du brauchst nicht dein Leben komplett umkrempeln, kleine banale Dinge erfreuen unsere Ausgewogenheit schon, wenn wir anderes erleben dürfen. Wenn wir den neuen Weg eingeschlagen haben, ist es sozusagen ein neuer Trampelpfad in unserem Gehirn und wir sind oft dann unheimlich stolz, wenn wir aus der Komfortzone gehüpft sind, was wiederum unser Selbstbewusstsein stärken kann.

In unserem Kopf haben wir sozusagen jemanden sitzen, der uns laufend zuflüstert: “Das kannst nicht machen”, “Du hast jenes zu tun”, “Was werden die anderen sagen?” – unser innerer Kritiker ist ein sehr Mitteilungsbedürftiger 🙂 – den müssen wir mit unseren Gedanken beeinflussen.

Was passiert, wenn immer du an einer Herausforderung/Entscheidung stehst und du immer die gleiche “Strategie” gehst – also immer gleich reagiert? Nichts, das Ergebnis wird oftmals das gleiche sein, wie bei den letzten Herausforderungen/Entscheidungen.

Mit jeder positiven Erfahrung steigt unser Vertrauen in uns selbst und somit unser Selbstbewusstsein. Sei stolz auf dich, wenn du mutig warst oder die Komfortzone verlassen hast!!! Mach deine Welt etwas bunter 🙂 Probiere deine Wege manchmal anders zu gehen!

Mehr zu den Thema gibts in der Online-Workshop-Reihe “Stressbalance” oder im Webinar “Macht unser Gedanken”. Reine Wissensvermittlung – du entscheidest, was für dich wichtig und richtig ist und nimmst dir das heraus für deinen Weg.

Alles Liebe

Steffi

Resilienz bei Kindern

Resilienz bei Kindern

Warum sollte man Resilienz bei Kinder fördern?

Das Wort “Resilienz” ist ja in den letzten Jahren immer mehr im Sprachgebrauch aufgetaucht. Resilienz bedeutet “Widerstandsfähgikeit unserer Seele”. Wie gehen wir mit Krisen/Herausforderungen/Schicksalsschläge um. Es gibt Menschen, die nach schweren Zeiten gestärkt herauskommen und ihre Seele oft gar keinen Schaden genommen hat.

Der Grundstock von Resilienz wird in der Kindheit gelegt und daher ist es immens wichtig, Kindern zu resilienten Menschen heranwachsen zu lassen. Wenn wir von der heutigen Zeit ausgehen, wird das Kind bestimmt vor einigen schwierigen Herausforderungen/Krisen stehen und umso mehr ist es wichtig, in der Kindheit dafür etwas zu tun.

Wie kann man die Kinder mit der Kompetenz von Resilienz ausstatten?

Man lernt ihnen Optimismus, Selbstwirksamkeit, Problemlösungsfähigkeit, Selbstvertrauen, Selbstwertgefühl, Durchhaltevermögen, Bildung von sozialen Kompetenzen, soziale Beziehungen aufbauen, Selbsteinschätzung, usw.. Einfach gesagt als getan oder?

Bei Kindern kann man von 6 Säulen sprechen (bei Erwachsenen spricht man über 7 Säulen der Resilienz, die sich etwas von dem der Kinder unterscheiden)

Bei Kindern spricht man von:

  • Selbstwahrnehmung & Fremdwahrnehmung
  • Selbstwirksamkeit
  • Selbststeuerung (Selbstregulation)
  • Problem lösen
  • Soziale Kompetenz
  • Stressbewältigung

Es ist wirklich ein sehr interessantes Thema, auch im Erwachsenenalter kann man daran zwar noch arbeiten. Aber in jungen Jahren fördert es die Entwicklung.

Es gibt extreme viele Spiele, die man gut in einem Kindergeburtstag, Sommerfest einbauen kann – die genau auf diese Resilienzförderung abzielen und dies spielt natürlich auch mit Mentaltraining zusammen.

Wenn du mehr über das Thema wissen willst, meld dich doch zum Webinar “Resilienz bei Kindern fördern” im September22 oder du gönnst dir die Online-Workshop-Reihe “Stressbalance für Kinder”, dies ist mit noch mehr Wissen gefüllt und viel mehr Inspirationen. Die Online-Workshop Reihe ist bis zum 15.07.22 extrem vergünstigt

Würde mich freuen, wenn wir uns da sehen.

Alles Liebe

Steffi